Tour de Corse: Drei Citroën C3 WRC in Frankreich am Start

download-pdf
download-image
download-all
Mo, 03/04/2017 - 13:45
(110 Ansichten)

Zum ersten Mal in der aktuellen Saison der FIA Rallye Weltmeisterschaft (WRC) geht das Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team bei der Tour de Corse mit drei C3 WRC an den Start. Nach ihrem Sieg in Mexiko führen Kris Meeke/Paul Nagle das Trio an, sie werden unterstützt von Craig Breen/Scott Martin und Stéphane Lefebvre/Gabin Moreau.



Der legendäre Ruf der Tour de Corse reicht bis in die 50er-Jahre zurück, lange vor der Einführung der Rallye-Weltmeisterschaft. Bereits damals waren die Strecken auf Korsika eine harte Prüfung für das Handling der Autos und das Können der Piloten. Noch heute ist die „Rallye der 10.000 Kurven“ für ihre engen und kurvigen Prüfungen auf welligem und rauen Asphalt bekannt. Die Rallye ist hart für Reifen und Bremsen, zudem herrscht in den Bergen häufig wechselhaftes Wetter. Gleichgültig ob die Veranstaltung im Herbst oder wie jetzt im Frühling stattfindet: Meist ist mit Regenschauern zu rechnen.

Nachdem der französische WM-Lauf 2016 im Herbst ausgetragen wurde, rückte er jetzt zwischen die Überseerallyes in Mexiko und Argentinien. Für die Teams eine willkommene Abwechslung, denn so wurde eine Serie von sechs Schotter-Rallyes in Folge vermieden. Die Route auf Korsika ist mehr oder weniger identisch mit 2016: Nach der Auftaktetappe bei Ajaccio verbringen die Teams den Samstag in der Region um Bastia und bestreiten am letzten Tag Prüfungen rund um Porto-Vecchio. Bei der 60. Auflage der Traditionsrallye werden nur zehn Wertungsprüfungen ausgetragen.   

Die Challenge: Auf Asphalt um den Sieg kämpfen

Da die Rallye Monte Carlo nicht als echte Asphalt-Rallye angesehen werden kann, ist die Tour de Corse der erste Auftritt der World Rally Cars der Generation 2017 auf festem Belag. Beobachter – vor allem die Ingenieure der Teams – werden darauf brennen, die Performance der verschiedenen Autos zu vergleichen. Mit Siegen von drei verschiedenen Herstellern bei den ersten drei Rallyes erscheint der WM-Kampf sehr offen. Allerdings ist das Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team nicht abgeneigt, diese Serie zu beenden und den zweiten Saisonsieg zu feiern. Um die Chancen zu maximieren, werden zum ersten Mal drei Citroën C3 WRC eingesetzt. Kris Meeke, Craig Breen und Stéphane Lefebvre sind für die Marken-WM nominiert, allerdings können nur die zwei besten Piloten Punkte holen.

Für die drei Fahrer sind die Ziele unterschiedlich verteilt: Kris Meeke versucht, hoch motiviert nach dem Sieg in Mexiko, sein Potenzial zu bestätigen, das er im Vorjahr auf Korsika gezeigt hat. Nachdem der Brite durch einen Reifenschaden seine Siegchancen verloren hatte, verbuchte er eine Serie von exzellenten Einzelzeiten, die belegen, dass er in diesem Jahr zu den Siegkandidaten zählt. Nach einem fünften Platz im Vorjahr kann Craig Breen auf seine Erfahrung zählen und ein besseres Resultat anstreben. Die Ausgangslage für Stéphane Lefebvre ist anders: Der junge Franzose, der bislang nur einmal auf Korsika gestartet ist, soll zunächst seine Streckenkenntnisse verbessern, bevor er sich auf einen Kampf mit den Topfahrern einlässt.

 

Zahlen zur Tour de Corse

10 Wertungsprüfungen über insgesamt 316,80 Kilometer
Mit 53,78 Kilometern ist Antisanti–Piggio di Nazza (WP9) die längste Prüfung der Rallye
96,13 Prozent der Prüfungen sind identisch mit 2016
1.600 Kilometer haben Kris Meeke, Craig Breen und Stéphane Lefebvre an vier Testtagen absolviert
8 Siege feierte Citroën bereits auf Korsika: René Trautmann (1961 und 1963), Philippe Bugalski (1999), Jesus Puras (2001) und Sébastien Loeb (2005–2008)

 

Stimmen vor der Rallye

Yves Matton, Teamchef Citroën Racing
„Für einen französischen Hersteller ist die Tour de Corse eine ganz besondere Veranstaltung. Wir wollen den neunten Sieg für Citroën feiern und setzen erstmals in dieser Saison drei C3 WRC ein. Dadurch können wir diese Rallye etwas ruhiger angehen und unsere jungen Fahrer haben mehr Freiheit, ihre Strategie zu definieren. Kris und Craig, die im vergangenen Jahr angetreten sind, können ihre Erfahrung nutzen, da die Strecke fast unverändert gefahren wird. Kris hat auf diesem Untergrund bereits sein Potenzial gezeigt und ich glaube, er kann ganz vorn mitkämpfen. Da Stéphane 2016 nicht auf Korsika gestartet ist, wäre es keine Überraschung, wenn er etwas langsamer ist. Aber er ist sehr motiviert, bei seinem Heimspiel gut abzuschneiden.“

Laurent Fregosi, Technischer Direktor
„Wir haben bei der Rallye Monte Carlo gelernt, dass wir am Fahrwerk arbeiten müssen. Bei unseren vier Testtagen auf Korsika haben wir uns in der vergangenen Woche auf diesen Punkt konzentriert, ohne jedoch die anderen Bereiche wie Differenzialeinstellungen und Reifenwahl zu vernachlässigen. Am Ende der Sessions, als wir das ursprüngliche Setup mit den in der Woche erarbeiteten Einstellungen verglichen haben, waren die Fahrer begeistert. Wir müssen diesen Fortschritt jetzt in Ergebnisse bei der Rallye umsetzen.“

Kris Meeke
„Wir haben in Mexiko gewonnen, aber die Tour de Corse ist völlig anders. Für mich ist diese Veranstaltung die ultimative Herausforderung auf Asphalt. Im vergangenen Jahr habe ich die Prüfungen genossen und hätte um den Sieg gekämpft, wenn mir nicht ein kleiner Fehler unterlaufen wäre. Ich kann nicht sagen, dass ich mit vollem Selbstvertrauen anreise, aber ich bin mit der Arbeit beim Test sehr zufrieden. Wir haben ein gutes Auto mit einem ausgeglichenen Handling. Während der Rallye werden wir sehen, ob wir nahe an unserem vollen Potenzial sind. Ich freue mich auf den Start und glaube, wir werden an der Spitze mitkämpfen.“

Starts bei der Tour de Corse: 4
Bestes Ergebnis: Platz 4 (2015)

Craig Breen
„Ich war überrascht, als ich erfahren habe, dass ich der Fahrer im Team bin, der auf Korsika die meiste Erfahrung hat. Ich kenne die Rallye in der Tat sehr gut und ich mag es, dort zu fahren. Es gibt Ähnlichkeiten mit den Bedingungen in Irland, wie das unbeständige Wetter und der unebene Untergrund auf den Prüfungen, die manchmal in schlechtem Zustand sind. Im vergangenen Jahr hatte ich ein gutes Gefühl bei meiner ersten Asphalt-Rallye im World Rally Car. Ich hoffe, dass ich jetzt eine Reihe von Prüfungen mit meinem gestiegenen Selbstvertrauen fahren kann. Bei diesen neuen Autos geht es vor allem ums Selbstvertrauen. Wenn ich das schaffe, sollten wir ein gutes Ergebnis erreichen können.“

Starts bei der Tour de Corse: 5
Bestes Ergebnis: Platz 4 (2013/ERC)

Stéphane Lefebvre
„Wie Monte Carlo und Finnland zählt die Tour de Corse zu den absoluten Pflicht-Rallyes in der Weltmeisterschaft. Ich habe keine guten Erinnerungen an meinen ersten Start 2015. Mit dem vielen Regen war es die Hölle auf Erden. Deshalb sehe ich mich noch immer als Rookie und weiß, dass meine fehlende Erfahrung ins Gewicht fallen wird. Aber ich werde 100 Prozent geben, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Der Test hat mir geholfen, meinen Fahrstil auf Asphalt anzupassen. Der C3 WRC fährt sich ein wenig wie ein Rennauto für die Rundstrecke.“

Starts bei der Tour de Corse: 2
Bestes Ergebnis: 11. Platz (2015)

 

Zeitplan Tour de Corse

Donnerstag, 6. April
16:00    Shakedown, Sorbo Ocagnano

Freitag, 7. April
08:15    Start (Ajaccio, Parking Miot)
09:22    WP1    Pietrosella–Albitreccia 1 (31,20 km)
11:14    WP2    Plage du Liamone–Sarrola-Carpocino 1 (29,12 km)
12:24    Regrouping (Porticcio)
14:11    WP3    Pietrosella–Albitreccia 1 (31,20 km)
16:03    WP4    Plage du Liamone–Sarrola-Carpocino 1 (29,12 km)
20:30    Flexi Service A (Bastia Flughafen, 45 Minuten)

Samstag, 8. April
07:30    Service B (Bastia Flughafen, 15 Minuten)
08:40    WP5    La Porta–Valle di Rostino 1 (48,71 km)
10:17    WP6    Novella 1 (17,27 km)
13:03    Service C (Bastia Flughafen, 30 Minuten)
14:28    WP7    La Porta–Valle di Rostino 2 (48,71 km)
16:08    WP8    Novella 2 (17,27 km)
18:58    Service D (Bastia Flughafen, 45 Minuten)

Sonntag, 9. April
07:15    Service E (Bastia Flughafen)
08:58    WP9     Antisanti–Poggio di Nazza (53,78 km)
12:18    WP10    Porto Vecchio–Palombaggia (10,42 km)
13:30    Podium (Marina Porto Vecchio)

 

Folgen Sie CITROËN Racing:
Website: citroenracing.com
Facebook: facebook.com/citroenracing
Twitter: @CitroenRacing
Instagram: @CitroenRacing
YouTube: youtube.com/user/citroenwrt

 

Kontakt:
CITROËN ÖSTERREICH GmbH
Mag. Christoph STUMMVOLL, MBA
Leitung Public Relations
Tel.: 0676-83 494 300
christoph.stummvoll@mpsa.com

Scroll