100 JAHRE CITROËN: TRACTION AVANT ERSTES FRANZÖSISCHES FAHRZEUG MIT FRONTANTRIEB IN GROSSSERIENPRODUKTION | Medien Citroën Österreich

100 JAHRE CITROËN: TRACTION AVANT ERSTES FRANZÖSISCHES FAHRZEUG MIT FRONTANTRIEB IN GROSSSERIENPRODUKTION

download-pdf
download-image
download-all
Do, 27/06/2019 - 17:30

In einer einzigartigen Reihe lässt die Marke Citroën ihre 100-jährige Modellgeschichte Revue passieren. Auf den Typ A 10 HP (1919), den 5 HP (1922) und die „Rosalie“ (1932) folgt nun der Traction Avant. Am 18. April 1934 wurde mit dem 7A das erste Modell der Citroën Traction Avant-Reihe vorgestellt. Seine Konstruktion versetzte die Fachwelt in Erstaunen, da Citroën als einer der Vorreiter in Europa erstmalig den Frontantrieb in der Großserienproduktion einsetzte. Außerdem gehörte der Traction Avant zu den ersten Fahrzeugen mit selbsttragender Karosserie. Heute ein Mythos, hat der Traction Avant den Weg zum modernen Automobil bereitet und war ein echtes Erfolgsmodell seiner Zeit. Bis 1957 wurden insgesamt 759.123 Fahrzeuge gebaut.



Der Traction Avant war eine technische Revolution und ein Meilenstein in der Automobilgeschichte. Dabei war der innovative Vorderradantrieb, der dem Modell seinen Namen gab, nicht die einzige Überraschung. Von den meisten Wettbewerbern jener Zeit unterschied sich der Citroën Traction Avant durch seine selbsttragende, aerodynamische Ganzstahlkarosserie. Ingenieur André Lefèbvre und Designer Flaminio Bertoni hatten eine wohldurchdachte Form mit einem einteiligen Kabinenaufbau und einer ausgewogenen Gewichtsverteilung entwickelt, die in erster Linie durch den deutlich niedrigeren Schwerpunkt sowie den Einbau des Getriebes vor Motor und Vorderachse erzielt wurde.

Zudem war der Traction Avant für seine herausragende Straßenlage und seinen ausgezeichneten Komfort bekannt. Dabei reduzierte der schwimmend gelagerte Motor die Übertragung von Vibrationen in den Fahrzeuginnenraum. Auch die starre Hinterachse, die an zwei Längslenkern mit Torsionsstabfedern geführt wurde, trug wesentlich zu einem hohen Fahrkomfort bei.

Nicht weniger Aufsehen erzielten weitere Neuerungen wie beispielsweise die hydraulischen Bremsen, die Einzelradaufhängung vorn oder die erstmals 1936 eingebaute Zahnstangenlenkung. Ebenso gut kamen durchdachte Details an: Die Frontscheibe des Traction Avant konnte unten leicht ausgestellt werden, um den Innenraum bei wärmeren Außentemperaturen zu belüften. Im Winter konnte vor den Kühlergrill eine Jalousie montiert werden, damit der Motor schneller seine Betriebstemperatur erreichte.

Der „schwebende“ Vierzylinder-Motor verfügte über obenliegende Ventile, die über Kipphebel aus Schleuderguss betätigt wurden, und über nasse, herausnehmbare und damit wartungsfreundliche Zylinderlaufbuchsen. Der 32 PS starke Motor mit einem Hubraum von 1.303 cm3 war mit einem Drei-Gang-Getriebe ausgestattet und hatte einen Verbrauch von 9 l/100 km. Die maximale Geschwindigkeit betrug 95 km/h.

Beworben wurde das Modell der oberen Mittelklasse unter anderem mit „La Traction Avant dompte la force centrifuge“ – „Der Traction Avant zähmt die Zentrifugalkräfte“.

Der 1934 präsentierte erste Typ 7A wurde binnen weniger Monate abgelöst durch die stärker motorisierten Typen 7B und 7C; der Typ 7S („Sport“) wurde zum 11A und 11B weiterentwickelt. Diese wurden später umgangssprachlich als „7CV“ und „11CV“ bekannt, benannt nach ihren französischen Steuerklassen. Alternativ zur klassischen Limousine (als kleineres Modell „Légère“ neben dem „Normale“) entstanden auch Cabriolet, Commerciale, Familiale und Faux Cabriolet (Coupé).

Neben den legendären Achtzylinder-Prototypen von 1934 („22CV“), die nie in Serie produziert wurden und deren Verbleib ein Mythos ist, wurden die ab 1938 gefertigten 15-Six („15CV“) mit 2,8 Liter-Reihen-Sechszylinder zum Synonym für komfortables Reisen. Technischer Höhepunkt war 1954 das Modell 15-Six H mit hydropneumatisch gefederter Hinterachse als Vorgänger der legendären DS.

Aufgrund seiner hervorragenden Fahreigenschaften wurde der Traction Avant im Volksmund auch „Gangster-Limousine“ genannt. Mit seinem niedrigen Schwerpunkt, der breiten Spur und dem langen Radstand eignete er sich der Legende nach als ideales Fluchtfahrzeug − was er auch in vielen zeitgenössischen Filmen und Krimis unter Beweis stellte.

Vom Citroën Traction Avant wurden zwischen 1934 und 1957 insgesamt 759.123 Fahrzeuge produziert.

 

Der Citroën Traction Avant auf einen Blick

Erste Vorstellung: 18. April 1934
Designer und Ingenieur: Flaminio Bertoni, André Lefèbvre
Produktionszeitraum: 1934-1957
Produzierte Fahrzeuge: 759.123
Karosserieversionen: Limousine/Berline (Normale & Légère), Cabriolet, Faux Cabriolet (Coupé), Familiale, Commerciale
Motoren (Benzin): 4-Zylinder-Motor: 32 / 35 / 36 /42 / 46 / 56 / 58 PS; 6-Zylinder-Motor: 77 PS
Maße (L/B/H in mm), Radstand (mm): 4.650/1.790/1.540, 3.090 (Typ 11B Normale 1952)
Fahrzeughighlights: Frontantrieb, selbsttragende Ganzstahlkarosserie, Einzelradaufhängung vorn, Zahnstangen-Sicherheitslenkung, Drehstabfederung mit Panhardstäben, hydraulische Bremsanlage

 

Meilensteine der Citroën Unternehmensgeschichte zu Zeiten der Markteinführung des Traction Avant

1931
Die „Croisière Jaune“ (Gelbe Kreuzfahrt) − Durchquerung Asiens mit Citroën Halbkettenfahrzeugen − startet am 4. April 1931 und dauert bis zum 12. Februar 1932.

1933
Die Weltwirtschaftskrise trifft die französische Autoindustrie hart. André Citroën strebt jedoch eine Tagesproduktion von 1.000 Fahrzeugen an − getreu seiner Devise „mehr produzieren, um billiger zu produzieren“. André Citroën lässt das Werk Javel in fünf Monaten abreißen und neu bauen − bei vollem Betrieb, denn die Tagesproduktion von 360 Autos läuft weiter.

1934
Trotz des neuen Traction Avant kommt die Firma nicht aus den finanziellen Schwierigkeiten heraus und kann ihre Schulden nicht mehr bedienen. Citroën ist zu diesem Zeitpunkt der größte Automobilhersteller Frankreichs und Europas und der zweitgrößte der Welt. Auf Bitten der Regierung übernimmt der größte Gläubiger, Michelin, die finanzielle Sanierung von Citroën und führt das Unternehmen weiter. Dabei werden 8.000 Arbeiter entlassen und die Produktion neu organisiert. Pierre Michelin beschließt, das Produktionsvolumen zu senken und die Rentabilität zu steigern.

1935
Der Citroën Traction Avant ist das letzte Fahrzeug unter der Leitung von André Citroën − er stirbt kurz nach der Markteinführung am 3. Juli 1934 nach schwerer Krankheit in Paris. Dank neuer, in den USA beschaffter, hocheffizienter Maschinen wird die Produktivität verbessert. Anfang 1935 erfordert die Herstellung eines Traction Avant noch 955 Arbeitsstunden, dann 535 und 1936 schließlich 480 Stunden.

1936
Der Erfolg des Traction Avant saniert die Finanzen der Citroën Werke. Citroën richtet eine Qualitätsabteilung ein und betreibt Marktforschung, um neue Produkte an den tatsächlichen Bedürfnissen der Verbraucher auszurichten.

1937
Die Citroën Marktforschung legt mehrere Studien zur Autonutzung in Frankreich vor. Sie führen zur Entscheidung, das Angebot zu diversifizieren, um das Automobil populärer zu machen. Das Luxus-Segment des Traction Avant reicht nicht mehr aus. 90 Prozent aller Erstkunden kaufen einen Gebrauchtwagen für meist weniger als 10.000 Francs. Citroën will diese Kunden mit einem Niedrigpreis-Fahrzeug, dem TPV „Toute Petite Voiture“, für sich gewinnen.

 

Links:
www.citroen.at
www.citroenorigins.at
http://www.citroen-advisor.at
www.facebook.com/citroen.austria
https://twitter.com/Citroen

Passwortfreie Presse-Website:
http://at-media.citroen.com

 

Über die Marke Citroën
Seit 1919 fühlt sich Citroën den Menschen auf besondere Weise verbunden. Als internationale Automobilmarke im Zentrum des Mainstream-Markts lässt sich Citroën von ihnen und ihrer Lebensart inspirieren. Die Markensignatur „Inspired by You“ unterstreicht diese Positionierung aufs Neue und findet ihren Ausdruck in einer Modellpalette mit herausragendem Design und einem Komfort, der Maßstäbe setzt. Ein einzigartiges Kundenerlebnis zeichnet Citroën aus, darunter die Online-Bewertungsplattform „Citroën Advisor“ und das urbane Vertriebskonzept „La Maison Citroën“. Citroën hat im Jahr 2018 mehr als 1,05 Millionen Fahrzeuge in über 80 Ländern verkauft.

 

Kontakt:
CITROËN Österreich GmbH
Mag. Christoph STUMMVOLL, MBA
Head of Communication Austria-Switzerland
Tel.: 0676-83 494 300
christoph.stummvoll@mpsa.com
Twitter: @chstummvoll

Scroll