Citroën Ami6 – mit besonderem Design zum Verkaufsschlager

download-pdf
download-image
download-all
Fr, 27/03/2015 - 10:00

Von 1961 bis 1969 sorgte der Citroën Ami6 mit seinem auffälligen Design für großes Aufsehen und avancierte mit mehr als einer Million verkauften Fahrzeugen zu einem Verkaufsschlager.



Das Markenzeichen: Stark akzentuierte Linien und eine nach hinten geneigte Heckscheibe

Als Citroën am 24. April 1961 auf dem Flugplatz von Villacoublay, Frankreich, und wenige Wochen später am 9. Juni 1961 dem deutschen Händlernetz den neuen Citroën Ami6 präsentierte, sorgte er aufgrund seiner Karosserie mit den stark akzentuierten Linien und der nach hinten geneigten Heckscheibe für großes Aufsehen. Designer Flaminio Bertoni hatte die Vorgabe, ein Fahrzeug mit einem großen Kofferraum, einer optimalen Raumnutzung und Komfort für alle Passagiere – und das, ohne ein Kombi und nicht länger als vier Meter zu sein – beeindruckend umgesetzt.

Bereits im September 1961 wurde der Citroën Ami6 um ein hinteres Schiebefenster und einen von außen zu öffnenden Kofferraumdeckel ergänzt. Die neu konstruierten rechteckigen Scheinwerfer sorgten für eine um 26 Prozent höhere Lichtausbeute als die konventionellen runden Scheinwerfer.

Motorisierungen

Während der Innenraum des Citroën Ami6 stark an das Interieur der DS erinnerte, war die Technik vom Citroën 2CV abgeleitet – so basierte unter anderem der luftgekühlte Zweizylinder-Boxermotor auf der Motorisierung der legendären „Ente“ und wurde für den Citroën Ami6 auf 602 cm3 (597 cm3 fiskalisch in Deutschland) mit 19,5 DIN-PS (14 kW) bei 4.500 U/min vergrößert. Die Spitzengeschwindigkeit betrug 105 km/h, der durchschnittliche Verbrauch lag bei 6 l/100 km.

Im September 1963 erweiterte Citroën das Motorenangebot für den Ami6 um ein stärkeres Triebwerk mit 24,5 PS (18 kW). Eine nochmals stärkere Motorisierung mit 32 PS (23,5 kW) folgte 1968.

Citroën Ami6 Break – als Pkw- und als Nutzfahrzeug-Variante

Nach der viertürigen Limousine präsentierte Citroën 1964 auf dem Pariser Salon die Kombivariante, den Citroën Ami6 Break. Abgeleitet von der Limousine verfügte dieser über dieselbe Technik, bot jedoch mehr Einsatzmöglichkeiten. Zwei Ausstattungen – Tourisme und Confort mit vier oder fünf Plätzen – und eine Nutzfahrzeugversion standen zur Wahl.

Mehr als eine Million produzierte Fahrzeuge

Bis zum Ende der Produktion im Citroën Werk in Rennes im Jahre 1969 wurde der Ami6 insgesamt 1.039.384 Mal hergestellt und avancierte 1966 mit 162.366 Zulassungen zum meistverkauften Fahrzeug in Frankreich. In Deutschland wurden über 10.000 Fahrzeuge zugelassen, ehe der Citroën Ami6 im März 1969 vom optisch konventionelleren Ami8 abgelöst wurde.

 

Kontakt:
CITROËN Österreich GmbH
Mag. Christoph STUMMVOLL, MBA
Leitung Public Relations
Tel.: 0676-83 494 300
christoph.stummvoll@mpsa.com

Scroll