Citroën AX – der erste französische Werbestar auf der Chinesischen Mauer | Medien Citroën Österreich

Citroën AX – der erste französische Werbestar auf der Chinesischen Mauer

download-pdf
download-image
download-all
Fr, 10/04/2015 - 15:30

Spektakulär war bereits der erste Auftritt des Citroën AX im Jahr 1986: Die Präsentation des neuen, kompakten Citroën Kleinwagens fand auf der Chinesischen Mauer statt – es war der erste französische Werbefilm, der in China gedreht wurde. Mit der Einführung des Citroën AX im Jahre 1987 verfolgte die Marke das Ziel, das Citroën-Angebot im B2-Segment nach unten abzurunden und den 2CV zu ersetzen.



Oberstes Ziel bei der Entwicklung des Fahrzeugs war es, einen Kleinwagen mit größtmöglichem Innenraum und kleinstmöglichem Gewicht auf die Straßen zu bringen. Das geringe Gewicht – die Einstiegsversion wog gerade einmal 640 Kilogramm – war vor allem auf den konsequenten Einsatz gewichtssparender Materialien zurückzuführen. So wurde beispielsweise eine Kunststoffheckklappe mit rahmenloser Heckscheibe eingesetzt.

Der von Giuseppe „Nuccio“ Bertone designte AX war nach gewohnter Citroën Manier sehr aerodynamisch: Der erreichte Luftwiderstandswert (cw-Wert von 0,31) war zur Zeit des Verkaufsstart einzigartig in dieser Fahrzeugklasse.

Bei der Konzeption des Innenraums stand die Praktikabilität im Mittelpunkt. Der Citroën AX überzeugte mit einer Vielzahl an Ablagen und Staumöglichkeiten. Die Vordertüren der dreitürigen Variante besaßen sogar einen Flaschenhalter.

Besondere Vielfalt bot der Citroën AX mit seinem mannigfaltigen Front-Antriebs-Portfolio. So wurde eigens eine neue TU-Motorengeneration eingeführt, die für Robustheit und Wartungsfreundlichkeit stand. Der Citroën AX besaß einen quer eingebauten, wassergekühlten Vierzylinder-Reihenmotor. Die Vergasermotoren wurden später durch moderne Einspritzaggregate mit geregeltem Katalysator ersetzt.

Der erste Citroën AX Diesel kam schließlich im Februar 1989 mit dem neu entwickelten TUD-Dieselmotor auf den Markt. Der 1,4-Liter-Dieselmotor leistete 38 kW (52 PS). 1994 folgte ein neuer Dieselmotor mit 1,5 Liter Hubraum und einer Leistung von 40 kW (54 PS).

Bekanntheit erlangte der Citroën AX auch mit seinen Erfolgen im Motorsport, die vor allen Dingen auf die leistungsstarken Versionen Sport und GTi zurückzuführen sind. 1987/88 wurde der AX Sport mit einem 1.294 cm3 großen Motor mit Doppelvergaser und einer Leistung von 70 kW (95 PS) produziert. Ab Januar 1988 folgte der AX GT mit 62 kW (84 PS). 1991 schließlich wurde der AX GTi mit geregeltem Katalysator und einer Spitzenleistung von 66 kW (90 PS) bei 6.660 U/min und einem Drehmoment von 117 Nm auf den Markt gebracht.

Im August 1991 wurde die AX Palette durch eine Allrad-Version ergänzt. Für Furore sorgte der Citroën AX in den 1990er Jahren schließlich auch in anderer Hinsicht: Der zu 100 Prozent elektrisch angetriebene Citroën AX Electrique mit einer Reichweite von 90 bis 160 Kilometern – abhängig von Strecke und Fahrweise – und einer Höchstgeschwindigkeit von 91 km/h wurde insgesamt 330 Mal produziert.

Gebaut wurde der Citroën AX in Aulnay-sous-Bois nahe Paris. Dort konnten mit Hilfe von 167 Robotern auf einer Gesamtfläche von 24.000 Quadratmetern etwa 65 Citroën AX pro Stunde produziert werden. Insgesamt wurden zwischen 1986 und 1998 über 2.570.000 Fahrzeuge dieses Modells gefertigt. In Deutschland wurden seit der Markteinführung im Jahre 1987 insgesamt 159.715 Zulassungen registriert.

 

Kontakt:
CITROËN Österreich GmbH
Mag. Christoph STUMMVOLL, MBA
Leitung Public Relations
Tel.: 0676-83 494 300
christoph.stummvoll@mpsa.com

Scroll