Citroën: Eine Geschichte des Komforts | Medien Citroën Österreich

Citroën: Eine Geschichte des Komforts

download-pdf
download-image
download-all
Do, 26/10/2017 - 16:00
(470 Ansichten)

Wenn es um Komfort geht, ist Citroën seit jeher Pionier und Innovator. Nur wenige Autohersteller können auf eine derartige Geschichte konsequenter Innovation im Sinne des Komforts zurückblicken. Seit der erste Citroën im Jahr 1919 auf die Straße kam, ist dies ein unverkennbares Markenzeichen des Unternehmens.



Blickt man auf die Geschichte des Unternehmens zurück, so sind als herausragende Komfortmerkmale einerseits die Sitze zu erwähnen, die mehr Weichheit und Stützkraft bieten, und andererseits die Federungssysteme, die Stöße und Erschütterungen aufnehmen und den Innenraum von nahezu allen Fahrbahnunebenheiten abschirmen.

Im 21. Jahrhundert hat Komfort jedoch noch viele weitere Facetten. Der moderne Komfortansatz stützt sich auf neue Materialien und fortschrittliche Technologien, um neue Erlebnisse für Fahrer und Mitfahrer zu erzeugen.

Um den Komfort im 21. Jahrhundert zeitgemäß weiterzuentwickeln, hat Citroën sein gesamtes Know-how auf diesem Gebiet in einem neuem Entwicklungsprojekt unter dem Namen Citroën Advanced Comfort® gebündelt. Ziel dieses Programms ist es, eine neue Dimension des Komforts zu definieren und in jedem neuen Fahrzeugmodell für perfekten Komfort zu sorgen. Dabei basiert das Programm auf vier Säulen:

  • Fahrkomfort – Herausfiltern jeglicher äußeren Störfaktoren für eine ruhige Fahrt und einen leisen Innenraum
  • Lebenskomfort – Erleichterung des Lebens an Bord mit praktischen Ablagefächern, cleverem Stauraum und großzügigem Raumangebot
  • Bedienungskomfort – Bequemeres Fahren dank intuitiver Technologien, zahlreicher Fahrhilfen und Konnektivität
  • Komfort für Geist und Seele – Gelassenheit für Fahrer und Mitfahrer durch klare Informationsanzeigen und eine beruhigende Innenraumatmosphäre für mehr Fahrvergnügen

 

Citroën hat sich schon immer auf die Federung und die Sitze als wichtige Elemente zur Verbesserung des Fahrkomforts konzentriert. Doch viele der früheren Komfortinnovationen des Unternehmens stehen auch in direkter Verbindung zu dem moderneren Konzept „Citroën Advanced Comfort“. Die Marke Citroën war in ihrer gesamten Geschichte stets Wegbereiter für zahlreiche Innovationen im Bereich Komfort. Rückblickend besteht kein Zweifel, dass viele von diesen Innovationen zu dem modernen Komfortkonzept von Citroën beigetragen haben.

Heute sind Ergonomie, Laufruhe und Handling, Nützlichkeit und Vielseitigkeit und sogar die Atmosphäre im Innenraum wesentliche Elemente, um den Komfort eines Fahrzeugs zu optimieren – für den Fahrer ebenso wie für die Mitfahrer. Seit fast einem Jahrhundert setzt Citroën beständig neue Standards in jedem dieser Bereiche, um den Komfort und das Fahrvergnügen zu erhöhen. Zu den Innovationen von Citroën gehören die berühmte hydropneumatische Federung, ergonomische Bedienelemente, fortschrittliche Sitzkonzepte, Aerodynamik mit geringem Luftwiderstand (und damit weniger Geräusch), revolutionäre neue Fahrzeugarchitekturen und neue Innenraummaterialien, die allesamt zur Steigerung des Komforts entwickelt wurden.

Jedes Element des „Citroën Advanced Comfort“®-Programms baut auf den historischen Innovationen auf, die das hohe Ansehen von Citroën im Bereich des Komforts in den letzten 98 Jahren geprägt haben.

 

01 – FAHRKOMFORT

Citroën hat stets nach Innovationen gestrebt, um den Fahrzeuginnenraum bestmöglich von der Außenwelt abzuschirmen. Ein Fahrer, der sich wohlfühlt, ist ein sicherer Fahrer. Und auch der Komfort der Mitfahrer ist ebenso wichtig. Von Beginn an hat Citroën branchenweit Maßstäbe im Hinblick auf den Fahrkomfort gesetzt, hat neue Technologien geschaffen und neue Ausstattungsmerkmale eingeführt, um den Fahrzeuginnenraum so komfortabel, angenehm und raffiniert wie möglich zu gestalten.

In den Anfängen des Automobils ließ der Komfort noch sehr zu wünschen übrig. Doch mit dem ersten wirklich in Großserie produzierten Fahrzeug Europas, dem Citroën Typ A, bot Citroën im Jahr 1919 ein Automobil an, das mit einem deutlichen Plus an Ausstattung, Komfort und Luxus aufwarten konnte – wie etwa einem Selbstanlasser, gepolsterten Sitzen und elektrischer Beleuchtung. Der Typ A verfügte über ein neuartiges Aufhängungssystem mit umgekehrten viertelelliptischen Federn, die so eingestellt waren, dass sie konzertiert zusammenwirkten, sodass keine Stoßdämpfer mehr notwendig waren. Schon damals bot der Citroën höheren Komfort bei der Fahrt.

Beim Citroën Typ C hatte André Citroën sich im Jahr 1922 zum Ziel gesetzt, das Automobil noch wesentlich komfortabler zu machen. Er wollte den Einstieg erleichtern, sodass man sich bequem in komfortable Sitze sinken lassen konnte, anstatt auf einen flachen Sitz emporklettern zu müssen. Er dachte sogar über weibliche Fahrerinnen und ihre Präferenzen nach – lange bevor andere Autohersteller sich ihrer Scheuklappen entledigt und den rein männlichen Auto-Chauvinismus über Bord geworfen haben. Der Typ C war für Frauen attraktiv wegen seiner einfachen, leichten Steuerung, wobei auch der Ein- und Ausstieg für die damaligen Verhältnisse vergleichsweise bequem war. Auch die Werbeanzeigen von Citroën wandten sich in diesen Zeiten an weibliche Kundinnen.

Die Autos der Marke Citroën waren nicht nur bei französischen Fahrern für ihren Komfort bekannt. In den frühen 1920er Jahren wurden Citroën Modelle als Taxis eingesetzt – nicht nur in Paris, sondern auch in London. Der Typ C, von dem mehr als 80.000 Stück gebaut wurden, brachte vielen Menschen die Motorisierung, und zu Beginn der 1930er-Jahre bestellte sogar Papst Pius XI. einen Citroën, weil die Marke wegen ihrer komfortablen Automobile einen so ausgezeichneten Ruf genoss.

Die Citroën Modelle reichten von der Marktspitze bis zum Familienkleinwagen, aber Innovationen waren in jedem Fahrzeug enthalten. In den 1920er-Jahren produzierte Citroën Autos mit Stahlkarosserie, wie den B10, der durch seinen steiferen Aufbau den Fahrzeuginnenraum besser von der Straße und den Einflüssen der Umgebung abschirmen konnte. Beim Modell B14, das 1926 erschien, waren die neuen servounterstützten Bremsen eine bedeutende Innovation, die das Verlangsamen des Fahrzeugs einfacher machte.

André Citroën hatte erkannt, dass Komfort der Schlüssel zum Erfolg war. 1928 führte das Unternehmen die Baureihen AC4 und AC6 ein, die sich beide durch aufwendigere Ausstattungen auszeichneten. Darauf folgte im Jahr 1929 die Limousine C6 Berline, die eine Palette an Fahrhilfen und Luxusausstattungen für die Fahrzeuginsassen in einer starken Karosserie bereithielt.

Citroën war der erste Hersteller in Europa, der seine Motoren auf Kautschukblöcken montierte, um die Vibrationen im Fahrzeuginnenraum zu reduzieren – der schwimmend gelagerte Motor oder „le Moteur Flottant“. Zwar wird dieser elastisch gelagerte Motor oft als amerikanische Erfindung bezeichnet, doch in Wirklichkeit stammte die Idee von zwei Franzosen. In den Modellen C4, C6 und Rosalie wurde die Idee schon bald umgesetzt, und André Citroën – ein Kaufmann durch und durch – sorgte dafür, dass alle Fahrzeuge mit dem „Moteur Flottant“ eine Kühlerplakette mit einem Schwan erhielten – als Symbol für die geschmeidige Fortbewegung des Autos.

In der Luxus- und Stil-Ära ebneten diese Fahrzeuge den Weg für eine der größten Innovationen im Hinblick auf Komfort, Sicherheit und Fahreigenschaften in der Geschichte der Automobile. Das im Jahr 1934 von Citroën vorgestellte Auto mit einer Fülle an neuartigen Designmerkmalen war eine Sensation: der Traction Avant

 

Die vollständige Presseinformation als PDF steht für Sie zum Download bereit.

 

Links:
www.citroen.at
www.citroeninspiredbyyou.com
www.citroenorigins.at
www.facebook.com/citroen.austria

Passwortfreie Presse-Website:
http://at-media.citroen.com

 

Über die Marke Citroën

CITROËN steht für Kreativität und Technologie im Dienste des Wohlbefindens. Seit 1919 ist CITROËN ein wichtiger Akteur bei der Entwicklung und Erneuerung des Automobils. Die Marke gibt konkrete und optimistische Antworten auf die Herausforderungen jeder Epoche mit Modellen wie dem neuen Citroën C3 oder dem neuen kompakten SUV Citroën C3 Aircross. Die menschennahe Marke lässt sich vor allem von den Menschen und Lebensarten inspirieren. Diese Positionierung unterstreichen die Markensignatur „Inspired by You“, die einzigartige Online-Bewertungsplattform Citroën Advisor oder auch Mobilitätsdienstleistungen wie Citroën Rent&Smile und Earn&Drive. Citroën – das bedeutet 10.000 Anlaufstellen für Kunden in nahezu 80 Ländern und mehr als 1,1 Millionen verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2016. Citroën steht aber auch für acht Titel in der Herstellerwertung der Rallye-Weltmeisterschaft und einen dritten Titel in der Herstellerwertung der Tourenwagen-Weltmeisterschaft im Jahr 2016.

 

KONTAKT:
CITROËN ÖSTERREICH GmbH
Mag. Christoph STUMMVOLL, MBA
Leitung Public Relations
Tel.: 0676-83 494 300
christoph.stummvoll@mpsa.com

Scroll